Falstaff: 92 Punkte
92

Weingut Lackner-Tinnacher: „Morillon ,Ried Flamberg’ 2013“

CHF 33.00

Katharina Tinnacher ist eine der jüngsten, talentiertesten und sympathischsten Winzerinnen unseres östlichen Nachbarlandes. Mit Lob, Preisen und Punkten überhäuft ist sie auf dem Boden geblieben, geht weiterhin konsequent ihren Weg, arbeitet akribisch im Weinberg, lässt der Natur dabei möglichst freien Lauf, hat voll und ganz auf biologischen Weinbau umgestellt und erzeugt Weissweine von internationaler Spitzenklasse. 2010 hat Katharina den Hof in Gamlitz in der Steiermark übernommen, ein Weingut mit fast 250-jähriger Tradition. In guten wie weniger guten Jahren gelingt es ihr, hochkarätige Weine zu vinifizieren, denen das Merkmal der Zeitlosigkeit anhaftet. Katharinas Weine sind keine kurzlebigen, den Mode- und Szenetrends unterworfenen Weine, sondern langlebige, mineralische, höchst differenzierte Naturprodukte. Die Ried bzw. Top-Lage „Flamberg“ besteht aus ehemaligen Korallenriffen eines Urmeers (warme Muschelkalkböden) und liegt in einer geschützten, kesselförmigen Hangsituation.

Vergriffen

Inhalt
750 ml
Jahrgang
2013
Weingut
Weingut Lackner-Tinnacher
Land
Österreich
Region
Steiermark
Rebsorte
Chardonnay (Morillon)
Ausbau
Spontanvergärung, Reifung im grossen Holz (18 Monate)
Alkoholgehalt
13 %
Trinkempfehlung
bis 2026
Serviertemperatur
8 - 10 Grad
Dekantierzeit
keine
Passt zu
geschmortem Kalbfleisch, eingelegtem oder gegrilltem Gemüse, Risotto mit Steinpilzen und Seafood/Krustentieren oder einer duftenden Bouillabaisse
Art.-Nr.: 136. Kategorien: , , , , , .

Produktbeschreibung

– ein ganz grosser Chardonnay, einzigartig und unverwechselbar!

Helles Gelbgold. Reife Birnen, Honigmelone, Marillen, ein wenig Bourbon-Vanille und feine Karamell- und Toastbrotnoten, kräuterwürziger Einschlag, kühle Fruchtaromatik, Gesteinsnoten. Sehr edle, elegante Aromatik, die sich im Gaumen fortsetzt. Sehr gut integriertes Holz, filigraner Körper, feiner Säurebogen und tolle Länge im Abgang. Sehr gutes Lagerpotenzial mit leicht nussig-salzigem Geschmack. Hervorragender Speisenbegleiter! Dieser Morillon hat wie so viele aus der Steiermark wenig bis gar nichts zu tun mit ihren Verwandten aus dem Burgund oder mit den Weinen aus Übersee. Das ist Terroir, steirisches Terroir!