Weingut Gies-Düppel: „Grauburgunder Mandelberg 1. Lage 2015“

CHF 21.00

Tanja und Volker Gies gehören zu den ambitioniertesten Winzerpaaren in der Pfalz. Im malerischen Weinbaudorf Birkweiler verfügen die beiden über Top-Lagen, die sie mit bekannten Weingütern wie Ökonomierat Rebholz und Dr. Wehrheim teilen. Volker gehört zu den Winzern, die mit jeder Rebsorte auf hohem Niveau umgehen können. Die Rieslingtraube und die Burgundersorten haben es ihm aber besonders angetan. Dank den verschiedenen Böden um Birkweiler (Bundsandstein, Muschelkalk, Rotliegendes) liebt Volker den Ausbau einzelner Lagen geradezu und so entstehen individuelle, charaktervolle Weine, die den jeweiligen Bodentypus und die Ausrichtung der jeweiligen Lage sehr schön widerspiegeln. Auf diesem Weingut, da bin ich mir sicher, wird in den nächsten Jahren noch Grosses entstehen. Begleiten Sie Tanja und Volker auf diesem Weg nach oben und verkosten Sie diese speziellen wie süffigen Weine, die ein tolles Preis-Leistungsverhältnis aufweisen. Tanner FeinWeinSein hat dieses Weingut für Sie und die Schweiz entdeckt!

Inhalt
750 ml
Jahrgang
2015
Weingut
Gies-Düppel
Land
Österreich
Region
Pfalz
Rebsorte
Grauburgunder (Pinot Gris)
Ausbau
95 % Stahltank, 5 % Barriques
Alkoholgehalt
14 %
Trinkempfehlung
bis 2020
Serviertemperatur
8 - 10 Grad
Dekantierzeit
keine
Passt zu
Flammkuchen, gebratenen Meerfischen, Vitello Tonato, Zürcher Geschnetzeltes
Art.-Nr.: 023. Kategorien: , , , , , .

Produktbeschreibung

– einer der allerbesten Grauburgunder, die ich je in dieser Preisklasse getrunken habe!

Leuchtendes Hellgold. In der Nase reife Honigmelone, Aprikose und etwas Pfirsich. Sehr duftendes, für einen Grauburgunder intensives Bukett. Im Gaumen dann wieder die Melone und Aprikose, aber auch Wiesenkräuter, Pflaume. Der Wein ist sehr saftig, fleischig und konzentriert. Die feine Säure und die hohe Mineralität fangen den vollen Körper wunder ab. Hier erlebt man einen filigran tänzelnden Kraftprotz in Reinkultur! Diesen Wein können Sie ohne Bedenken immer auftischen und verschenken, wobei Letzteres angesichts des grossen Trinkvergnügens sehr, sehr schade wäre …