Robert Parker Wine Advocate: 91 Punkte
91

Weingut Günther Steinmetz: „Kestener Herrenberg Pinot Noir 2015“

CHF 32.00

Stefan Steinmetz gehört zu den jungen Mosel-Winzern, die sich ganz dem nachhaltigen Weinbau verpflichtet haben, dies in vielerlei Hinsicht: Der Weinbau ist ein ökologisch verantwortungsvoller, d.h., es wird im Rebberg im Einklang mit der Natur gearbeitet. Genauso im Keller, in dem auf Zusatzstoffe aller Art (künstliche Hefen, Hinzufügen von Enzymen oder anderer Hilfsmittel) konsequent verzichtet wird. Dieser Pinot Noir stammt aus einer Top-Lage in Kesten nahe Brauneberg, selektioniert aus den ältesten Reben. Aufmerksam auf den Winzer gemacht hat mich der hiesige Spitzenwinzer Markus Ruch, ein guter Kollege, mit dem ich mich gerne immer wieder über Pinot Noirs und andere Weine austausche …

Inhalt
750 ml
Jahrgang
2015
Weingut
Günther Steinmetz
Land
Deutschland
Region
Mosel
Rebsorte
Pinot Noir
Ausbau
14 Monate in gebrauchten Dujac-Barriques
Alkoholgehalt
12 %
Trinkempfehlung
2032
Serviertemperatur
15 - 17 Grad
Dekantierzeit
1 Stunde
Passt zu
Coq au Vin, Ragout mit Pilzen, Rehkeule mit Preiselbeere, Hirsch-Entrecôte u.a.
Art.-Nr.: 211. Kategorien: , , , , , .

Produktbeschreibung

– wenn man das Burgund liebt, ist man hier goldrichtig! Dieser Pinot hat nichts mit seinen deutschen Kollegen am Hut …

Granat-Kirschrot mittlerer Intensität, leichte Trübung (unfiltriert). In der Nase herrlich frische Fruchtnoten (Walderdbeere, Hagebutte, rote Johannisbeere), dazu eine leicht rauchige, pfeffrige Note und feine Gewürznoten, aber sehr wenig Holzeinsatz. Allgemein leicht floraler, duftender Einschlag à la Chambolle-Musigny. Dezente Röstaromen (Karamell), leicht erdige Noten. Im Gaumen neben der kühlen Frucht viel Eleganz, Feinnervigkeit, Subtilität. Viel Druck und Aromatik trotz des herrlich geringen Alkoholgehalts (12%). Alles in allem in der Machart ein sehr burgundischer wie vornehmer Pinot, der zweifelsohne in diesem Preissegment zu den besten Deutschlands zählt! Dem Wein tun ein paar Jahre noch gut, aber dann …