Gambero Rosso: Un Bicchier

Fattoria di Petroio: „Poggio al Mandorlo 2015″

CHF 16.00

Die „Fattoria di Petroio“ ist ein hübsch gelegenes Familienweingut ca. 20 km nördlich von Siena. Geleitet wird das Weingut seit einigen Jahren von Diana, der Tochter des weltberühmten Neurologen und emeritierten Professors Dr. Lenzi, der so ganz nebenbei – davon habe ich mich überzeugen können – auf dem Grill auch erstklassiges „Bistecca Fiorentina“ zubereiten kann. Diana ist einerseits eine herzliche, aufgestellte und engagierte Powerfrau, andererseits eine versierte, aufs Wesentliche fokussierte Winzerin, die übrigens erst Anfang der 30er im Weinbau zu arbeiten begonnen hat. Zuvor war Sie Chef-Patisseuse in diversen Sterne-Restaurants in und um Rom. Die Frau hat Geschmack, genauso wie ihre eleganten, terroir-typischen Sangiovese-Gewächse im Süden des Chianti Classico-Gebiets. Hier wird nicht mit übertoasteten Barriques gearbeitet, hier wird nicht mit 20% Merlot und überhöhter Restsüsse gearbeitet wie leider in manch einem anderen Betrieb in der Toskana mittlerweile. Letztere versuchen ihre Chiantis so besser in China und den USA absetzen zu können. So was käme Diana nie in den Sinn. Im Gegenteil, sie strebt Chianti-Weine an, die das Terroir widerspiegeln, wobei die weltberühmte Rebsorte Sangiovese im Vordergrund steht. Ihr gilt ihre ganze Aufmerksamkeit und das schmeckt man in der Flasche.

Inhalt
750 ml
Jahrgang
2015
Weingut
Fattoria di Petroio
Land
Italien
Region
Toskana (Chianti Classico)
Rebsorte
100 % Sangiovese
Ausbau
Stahltank
Alkoholgehalt
13.5 %
Trinkempfehlung
bis 2022
Serviertemperatur
15 - 17 Grad
Dekantierzeit
keine
Passt zu
Plättlifood, Pasta al Pomodoro, Lasagne al Forno, Hörnli mit Ghackets u.v.m.
Art.-Nr.: 276. Kategorien: , , , , , .

Produktbeschreibung

– easy drinking (…) ein ehrlicher, geschmackvoller Italiener für den Alltag

Leuchtendes Rubinrot. In der Nase rotbeerige Aromen (rote Johannisbeere, Sauerkirsche), dazu ein wenig Leder, erdige Noten, leicht kräutriger Einschlag, mit der Zeit auch schwarze Früchte (Kirsche) und eine leicht malzige Note. Ein sehr fruchtbetonter Wein, der aus dem Glas steigt und einen an die letzten Ferien in der Toskana erinnert. Im Gaumen dann ein runder, weicher Wein, der schmeichelt, ohne sich anzubiedern: mittlerer Körper (nur 13.5 Alkohol!), eine gut kaschierte Säure, feine und reife Tannine sind die Eckpfeiler dieses schönen Alttagsweins. Der Wein ist einerseits kräftig und würzig genug für geschmorte Speisen, andererseits aber auch leicht und beschwingt, sodass man ihn auch zu einer Vesperplatte auftischen kann: eine easy drinking-Allzweckwaffe!