Fauth_Alte Reben

Weingut Seehof: „Riesling Westhofener Morstein ‚Alte Reben’ 2015“

CHF 30.00

Florian Fauth ist ein junger, sympathischer Winzer, der sich in den letzten Jahren mit höchster Akribie und handwerklichem Ethos in Weinberg und Keller einen Namen gemacht hat. Der wichtigste deutsche Weinführer bezeichnet ihn als „Meister der Scheurebe“ und stellt ihn auf die gleiche Stufe wie die Winzer-Koryphäen Philipp Wittmann oder Klaus Peter Keller. Neben der Scheurebe glänzen seine äusserst mineralischen Rieslinge, die auf besten Grosslagen in der Weisswein-Hochburg Westhofen (das Vosne Romanée Deutschlands) gedeihen und langlebige Charakterweine ergeben. Ich bin darum mehr als glücklich, dass ich Florian Fauths Weine als Erster in der Schweiz den Kunden anbieten kann! Mit diesem Riesling hat Florian an der Vinum-Riesling-Trophy (fast) alle Grossen Gewächse geschlagen!

Inhalt
750 ml
Jahrgang
2015
Weingut
Seehof
Land
Deutschland
Region
Rheinhessen
Rebsorte
Riesling
Ausbau
Stahltank
Alkoholgehalt
13%
Trinkempfehlung
ab 2018 bis 2040
Serviertemperatur
8 - 10 Grad
Dekantierzeit
keine
Passt zu
vielen Käsesorten und Fischen, vor allem solchen von der würzig-salzigen Sorte ...
Art.-Nr.: 175. Kategorien: , , , , , .

Produktbeschreibung

DER Top-Riesling aus dem Hause Seehof aus einem absoluten Spitzenjahr!

Helles Zitronengelb. Bereits in der Nase zeigt dieser Spitzen-Riesling seine tiefschürfende Komplexität: reife gelbe Früchte (Zitrusfrüchte, Pflaume), dazu weisser Pfirsich und Aprikosen; kräuterwürzige Aromen (weisser Pfeffer, Zitronenmelisse), alles untermalt von einer rauchigen Note. Am Gaumen zeigt sich dann – trotz seiner noch jugendlichen Unbändigkeit – eine samtene Textur. Zu den gelben Früchten gesellen sich tropische Aromen von Ananas und Maracuja. Eine hohe Mineralität (Salz, nasses Gestein, viel Frische) ragt hervor, eine sehr fein schneidende Säure durchzieht einen runden vollmundigen Körper und ein sehr langer Abgang macht sich breit. Es vergehen Minuten und man hat alle Aromen noch im Gaumen präsent! Ein erstklassiger, vornehmer Speisenbegleiter mit grossem Entwicklungspotential, den man aber jetzt schon in vollen Zügen geniessen kann! Der Wein ist vom Charakter her dem 2012er ähnlich und im Vergleich mit dem 14er deutlich fruchtbetonter, vollmundiger und fülliger.